Loading...

Geschichte


2018

Zur Jahreshauptversammlung am 04.03.2018 haben der 1.Vorsitzende, Axel Tessen, und die 2. Vorsitzende, Claudia Löffler, aus persönlichen Gründen ihre Ämter niedergelegt.

Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Wolfgang Kullig und zum 2. Vorsitzenden Peter Haufler gewählt. Die Schatzmeisterin Christel Dietz, der Caravanreferent Klaus-Peter Soltau und die Sport-und Wassersportreferentin Ursula Soltau wurden wiedergewählt. 

2013

In diesem Jahr wurde das 60 jährige Bestehen des Landesverbandes Schleswig-Holstein in Neumünster gefeiert.

2012

Wilfried Eggerstedt legte sein Amt kurz vor der JHV 2012 nieder.

Auf der JHV 2012 wurde Axel Tessen zum 1.Vorsitzenden, Gunnar Werner zum 2. Vorsitzenden und Ursula Soltau zur Sportreferentin gewählt.

Leider hat sich in diesem Jahr der CC Schlei aufgelöst.

2011

Auf der JHV am 06.03.2011 legte Erwin Heesch aus Gesundheitsgründen sein Amt als Erster Vorsitzender nieder. Gerd Rohrbeck wurde in dieses Amt gewählt und Axel Tessen wurde Zweiter Vorsitzender.

Gerd Rohrbeck ist leider im September 2011 verstorben. Die Geschäfte im LV erledigt Axel Tessen bis zur nächsten JHV.

Wir werden Gerd sehr vermissen, ihn aber immer in Erinnerung behalten.

2010

Am 16. 02.2010 legte der LV Jugendwart Ralf Moll sein Amt nieder..

Auf der JHV am 14.03.2010 wurde Erwin Heesch als 1. Vorsitzender, Gerd Rohrbeck als 2. Vorsitzender und Wilfried Eggerstedt als Sport- & Wassersport Referent gewählt. Schatzmeister blieb Manfred Schmidt (stand nicht zur Wahl).

Der CCD (Camping Club Dithmarschen) und CC Wedel haben sich aufgelöst.

2009

Am 01.11.2009 legte der 1. Vorsitzende Dieter Junge sein Amt nieder, bis zur nächsten Wahl führt Manfred Schmidt (LV Schatzmeister) die Geschäfte weiter.

2007

Bei der JHV 2007 wurde Dieter Junge zum 1. Vorsitzenden, Holger Prehn zum 2. Vorsitzenden sowie Jörg Radestock zum Ehrenvorsitzenden des LV gewählt.

Zum vergrößern in ein Bild klicken!

bild

angekommen

bild

warten

bild

warten

bild

alter Vorstand

bild

DANKE Jörg






2006

Der Vorstand des LV SH wurde zur JHV 2006 bestätigt und führt seit diesem Zeitpunkt den Landesverband mit neun aktiven Orts- und Kreisclubs.

2005

Der gepachtete LV-Campingplatz „Ruh Dich aus“ am Stocksee, der seit 1958 besteht und in Eigenleistung der Camper zu einem Terrassenplatz mit Sanitärgebäude als DCC Vertragsplatz ausgebaut wurde, konnte seit Ende des Jahres 2005 nicht mehr unter der Regie des Landesverbandes geführt werden, da die Pachtverhandlungen zu keinem positiven Ergebnis führten

2004

Im Jahre darauf 2004 richtete der LV SH turnusmäßig die Hanseaten-Rallye am Nord-Ostsee-Kanal in Osterrönfeld bei Rendsburg aus. Bei schönem - aber windigem Wetter nahmen 330 Einheiten, eine überwältigende Zahl für den Landesverband, an dieser Veranstaltung teil. Diese Rallye in Schleswig-Holstein mit attraktivem Programm war bis jetzt die Veranstaltung mit den höchsten Teilnehmerzahlen. Erstmalig wurde neben der Norddeutschen Meisterschaft im Caravan Geschicklichkeitsfahren auch das erste Norddeutsche MoCa Geschicklichkeitsfahren mit Erfolg durchgeführt.

2003

Sein 50-jähriges Bestehen feierte der LV SH im Jahr 2003 auf dem Kolosseumplatz in Wilster mit 134 angereisten Einheiten. Diese Veranstaltung wurde von allen Orts- und Kreisclubs gemeinsam durchgeführt. Aus der Ortsnähe heraus übernahm der KC Steinburg die Federführung.

1996

1996 war das Abzelten des LV verbunden mit der 30. Deutschen Meisterschaft im Caravan Geschicklichkeitsfahren. Unter der Federführung des LV kamen 120 Einheiten nach Wilster auf den Colloseumsplatz.

1974 1994

1974 wurden gleich drei Veranstaltungen am Rosenfelder Strand an dem verlängerten Himmelfahrtswochenende zusammengefasst und gefeiert, und zwar: das15. Hanseatenrallye, das 11. Vogelflugrallye und 20 Jahre Landesverband Schleswig-Holstein.1979 war ebenfalls am Rosenfelder Strand das 20. Hanseatenrallye. 1984 hat der Landesverband SH das 25-jährige Hanseaten-Rallye in Süderbrarup und 1992 das 30-jährige Hanseaten-Rallye in Neumünster durchgeführt, die Hanseatenrallye in Neumünster lief unter der Federführung des CC Schwale NMS e.V. Der Ausrichterkreis der fünf norddeutschen Landesverbände hat sich nach der Wiedervereinigung entsprechend der Vereinbarung vom 12.01.1994 um den LV Mecklenburg-Vorpommern erweitert.

1964 - 1969

1964 hat der Landesverband SH das 5-jährige Hanseaten-Rallye auf dem Stockseeplatz und 1969 das 10-jährige auf dem Nordmarkspielfeld in Kiel, zusammen mit dem 3. Nordlandrallye und dem 6. Vogelflugrallye ausgerichtet.

1948 - 1963

Schon 1948 gründete sich der Deutsche Camping-Club noch vor dem politischen Neubeginn der Bundesrepublik.

In der Hauptversammlung in Würzburg im Jahre 1953 wurde die Gliederung in Landesgruppen beschlossen. Daraufhin entstanden kurzfristig 16 Landesverbände. Der Landesverband Schleswig-Holstein ging aus einer Sekti­on Hamburg und Schleswig-Holstein hervor. Die Gründung der damaligen Landesgruppe vollzog sich in Mölln durch die Trennung von Hamburg. Der 1. Vorsitzende, Herr Wulf, betrieb nach den Anfängen viel Aufbauarbeit. Es entstand im April 1958 eine Satzung der damaligen Landesgruppe Schleswig-Holstein e.V., die auch unter diesem Namen in das Vereinsregister in Kiel eingetragen wurde. Aus dieser Satzung heraus ist unter § 2.1 Ziffer a das künftige Ziel des LV zu erkennen, einen eigenen Campingplatz zu unterhalten. Dieses vorangestellte Ziel wurde in dieser Zeit schon aktiv betrieben, und zwar auf dem Gelände des heutigen Campingplatzes "RUH DICH AUS" am Stocksee. Dieser Platz fing mit 9 Campern und einer Jahres- pacht von 35 DM an. Von dem damaligen 1. Vorsitzenden Rudolf Bömer wurden 1961 die noch heute bestehenden Pachtverträge mit den Grundbesitzern und die Genehmigung beim Landrat des Kreises Segeberg zur Betreibung eines Campingplatzes eingeholt. Die Führung des Platzes unterlag dem Stockseeausschuss unter großer Beteiligung des Campingclubs Störtebeker aus Hamburg. Dieser Campingclub ist aus dem Ortsclub 6 der Landesgruppe Hamburg hervorgegangen.

Hervorzuheben sind die Bemühungen von Alwin Mertens und Walter Steiner, die noch bis in die 90-er Jahre als Dauercamper am Stocksee standen. Der Platz hat sich zu einem allgemein zugänglichen Campingplatz entwickelt, der auch bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet wurde.

In dieser Sturm- und Drangzeit, die mit dem wirtschaftlichen Aufstieg in Deutschland parallel lief, wurden auch wieder die ersten Auslandskontakte in Richtung Norden eingefädelt, und zwar mit dem Nordland- und Grenzlandrallye in Zusammenarbeit mit der Danske Camping Union (DCU). Dem Vorstandsmitglied Wolfgang Schmidt gelang es, nach dem FICC-Rallye in Kopenhagen mit dem 2. und 7. Kreis in Jütland und den Inseldänen diese Veranstaltungen auszurichten. Der Wimpel des 1. Grenzlandrallys entstand aus einem beschrifteten SH Fahrradwimpel aus dem Jahre 1960. Aus diesen Anfängen von Gemeinschaftsfahrten entstanden Hanseaten- und Vogelflugrallye. Das 1. Grenzlandrallye 1960 und das 1. Vogefflugrallye 1964 hatten ihren Ursprung auf dem Campingplatz am Stocksee. Diese Veranstaltungen gelangen durch die Initiative einiger aktiver Mitglieder des Landesverbandes.

Die Entwicklung des Landesverbandes erfolgte ebenso kontinuierlich wie ihre Veranstaltungen. Die jetzige Prägung des Landesverbandes erfolgte durch den langjährigen 1. Vorsitzenden Walter Krey, der diesen nördlichen Landesverband 17 Jahre leitete. Der Grundstock dieser weitsichtigen Planung geht von der 2. Satzung des LV aus dem Jahre 1966 heraus, die die Ziele neu abgesteckte und somit zu den Grundlagen des heute bestehenden Landesverbandes mit seinen Kreis- und Ortclubs entschieden beitrug.

Aus den ursprünglich zwei Orts- bzw. Kreisclubs haben sich mittlerweile 11 einzelne Clubs mit regem Vereinsleben gebildet. Ein großer Teil dieser Vereine haben in den letzten Jahren auch schon ihr 25- bzw. 30-jähriges Bestehen gefeiert, ohne etwas von ihrer Attraktivität eingebüßt zu haben. Die jeweils nachfolgenden LV-Vorsitzenden waren ebenfalls mehrere Jahre als Stellvertreter mit im Vorstand tätig, wie z. B. Jochen Oldenburg, Hartmut Groth, Jörg Radestock und Dieter Junge, so dass das Wissen und die Erfahrung der Landesverbandsführung weitergegeben werden konnte.